15.04.2019

Toolgestützte Bewegungsanalysen

Beauftragt eine Versicherung ACTINEO bei der Regulierung eines Personenschadenfalls mit der Erstellung eines medizinischen Gutachtens oder eines Pflegegutachtens, empfiehlt sich unter Umständen der Einsatz eines digitalen Tools, das eine objektive Analyse der Bewegungseinschränkung der/des Geschädigten möglich macht.

Was ist eine digitale Bewegungsanalyse?
Im Sportbereich sind digitale Bewegungsanalysen bereits seit längerem Standard. Auch die von ACTINEO eingesetzte Softwarelösung des Gesundheitsspezialisten Kinetikos erfasst Bewegungsdaten und gleicht sie mit anderen, anonymisierten Informationen ab, um Bewegungseinschränkungen besser beurteilbar zu machen.

Über am Körper angebrachte Sensoren zeichnet die Software wiederholt und therapiebegleitend die Bewegungsabläufe der/des Geschädigten auf. Die so erhobenen Daten werden datenbankgestützt ausgewertet und bildlich dargestellt. ACTINEO nimmt anschließend die medizinische Einschätzung vor.

Welchen Nutzen hat der/die Geschädigte?
Der/die Geschädigte erhält durch die digitale Bewegungsanalyse die Gewissheit, dass der Therapieerfolg auf einer objektiven Grundlage bewertet wird.

Untersucht werden sowohl einzelne Gelenke als auch komplexe Bewegungsmuster. Dank des Tools lassen sich Verlaufsuntersuchungen zu Beginn, während und am Ende einer Therapie miteinander vergleichen. Behandlungsfortschritte werden dokumentiert und mit ermittelten Normkurven aus der Gesamtbevölkerung verglichen, krankhafte Bewegungsmuster individuell dargestellt und analysiert. Die Medizinerinnen und Mediziner bei ACTINEO wiederum treffen auf Basis der Auswertung frühzeitig Aussagen zur weiteren Prognose und erkennen, ob ein Dauerschaden droht. Zudem können individuelle Therapie-Empfehlungen ausgesprochen, aber auch unnötige Therapien vermieden werden.

Darüber hinaus lässt sich mithilfe des Tools eine klinische Diagnose absichern beziehungsweise die medizinischen Expertinnen und Experten von ACTINEO können unter anderem anhand der Auswertung eine ärztliche oder physiotherapeutische Zweitmeinung abgeben. Selbst subjektiv empfundene Bewegungsstörungen, die in einer regulären Untersuchung häufig nicht nachvollziehbar sind, können dargestellt werden. Schließlich führt die Visualisierung der Bewegungsstörung im Video bei der/dem Geschädigten zu einem besseren Verständnis für die Einschränkung und für die notwendige Behandlung.

Wie läuft die Bewegungsanalyse ab?
Die Aufzeichnung über das digitale Tool erfolgt durch einen Arzt oder Physiotherapeuten im Rahmen einer gutachterlichen Untersuchung. Für die digitale Bewegungsanalyse werden Sensoren mit Neoprenbändern an vordefinierten Körperstellen befestigt. Für die Messung führt die/der Patient/in vordefinierte Einzelbewegungen oder komplexe Bewegungsmuster aus, unter anderem auch Bewegungen, die sie oder ihn im Alltag besonders beeinträchtigen.

Diese Bewegungen werden über die Sensoren aufgezeichnet, die Daten in einer Datenbank gespeichert und automatisiert ausgewertet. Anschließend kann der Bewegungsablauf mittels einer Videosequenz simuliert und in verschiedenen Grafiken visualisiert werden.

Faltblatt downloaden